Supercalifragilistic expialidocious

Namibia, Camp Ndurukoro. Es ist unbeschreiblich. Ich kann meinen derzeitigen Aufenthaltsort einfach nicht in Worte fassen… Dieser Ort ist magisch. Ja, magisch trifft es. It’s a magical place. Ein Ort, an dem man einfach glücklich sein muss.

Days travelled: 34
Countries: 4
Distance travelled by car: 9674 km
Beds I slept in: 23 + 1x car
Number of upgrades: 4
Days I needed my medicine bag: 4

Weiter geht die Namibia-Tour
Weiter geht die Namibia-Tour

Eigentlich geben wir nicht wirklich viel auf Tipps von den Einheimischen hier. Das sind nämlich meist Touri-Ziele und auf Unmengen an Touris haben wir nun wirklich keinen Bock. Das war ja auch der Grund, warum wir nicht auf den Tischberg in Cape Town sind. Zu diesem Camp ganz im Norden von Namibia, von dem uns unser Gastpapa in Windhoek erzählt hat, wollten wir dann aber doch.

Stau wegen aggressivem Elefanten

Zuvor waren wir allerdings noch zwei Tage im Etosha Nationalpark auf Safari und haben uns bei einer süßen Omi eingemietet. Auch dort war’s schon so schön. Wir machen übrigens immer Selbstfahrertouren. Keinen Bock auf überfüllte Touri-Busse. Jedenfalls haben wir Löwen gesehen. Ganz ganz viele Löwen. Am ersten Tag nur zwei, am zweiten Tag dann aber gleich zehn. Wir sind einfach die coolsten. Ich mein, wer sieht schon zehn Löwen an einem Tag? Nur wir 🙂 Dazu kam noch ein Leopard. Ja, es war ein Leo, kein Gepard. Geparden haben nämlich so Tränen unter den Augen. Tierkunde pur hier in Afrika.

Elefant im Weg
Elefant im Weg

Und dann war da wieder eine Ansammlung von Autos. Wir näherten uns langsam der Schlange, um rauszufinden, welches coole Tier da gerade rumliegt und setzten rechts zum Überholen an. Schon winkt uns die Frau aus dem letzten Auto zu:

„Ihr könnt da nicht vorbei. Da blockiert ein aggressiver Elefant die Straße.“

Na gut. Sachen, die auch nur in Afrika passieren. Dann standen wir da also im Stau, bis Benjamin fertig mit Futtern war und seinen schlanken Allerwertesten vom Schotterweg bewegte. Stau wegen eines Elefanten… Öfter mal was neues 🙂

Katja ist im Übrigen ab und an schon bissl genervt von mir (verständlich), weil ich bei jedem Baby-Tier das Quietschen anfange. Die sind aber auch so zuckersüß. Egal ob Elefanten (ich verbrachte im Etosha eine Stunde damit, Elefanten beim Trinken zuzugucken), Baby-Ziegen am Straßenrand, Kühe, Zebras (oh Gott!!) oder aber mini kleine Straußen-Babys. Es gibt hier einfach so so viele schöne, nein wunderschöne Tiere.

Flirtende Polizisten

Mit der Polizei hatten wir ja dann doch mittlerweile schon das ein oder andere Mal das Vergnügen. Ob sie so nett waren, uns den Weg zu zeigen, oder aber von einer Autodurchsuchung aufgrund eines Lachanfalls wegen unserer Namen absahen, diesmal wollten sie gleich bei uns mitfahren…
Stop-Schild. Wir halten und kurbeln das Fenster runter.

„Hi, how are you girls today?“
– „Uhhhm, fine.“
„Where are you coming from?“
– „Otavi.“
„Where are you going to?“
– „Rundu.“
„Can we join you two…?“ Und der Blick dazu… 😉

So sehen Polizeikontrollen in Afrika aus. Die Jungs hier im Camp Ndurukoro, in dem wir gerade drei Tage nächtigen, meinten, dass sie meist nur checken, ob die Leute angeschnallt sind. Und wir als brave Deutsche sind das natürlich immer. Wir halten uns schließlich an Regeln. Meistens zumindest…

Die illegalen Einreisen

Einheimische Angolas
Einheimische Angolas

Wie gesagt, meist. Aber gestern konnten wir einfach nicht anders. Wir fuhren mit Leon (Camp-Besitzer) und seinem Kumpel hier im Camp mit dem Boot auf den Fluss hinaus, um den Sonnenuntergang anzusehen. Atemberaubend sag ich euch. Fast noch schöner als jener vor unserer ersten Auto-Nacht. Dieses Farbschauspiel hier… unbeschreiblich. Plötzlich standen auf der anderen Uferseite ein paar Leute, denen mussten wir natürlich hallo sagen. Wir näherten uns und stiegen aus. Und befanden uns auf angolischem Boden. Ja, das war Angola. Der Kavango River teilt nämlich Angola und Namibia voneinander. Und weil das nicht genug war, haben wir heut im Mahango Nationalpark auch noch einen kleinen Abstecher nach Botsuana gemacht. Bewusst war uns das nicht wirklich, aber die Roaming-SMS hat’s uns verraten 🙂 Wir sind also in zwei Länder illegal eingereist 🙂 Nebenbei wurden wir am ersten Abend im Camp auch noch Teil eines neuen Land Rover Imagefilms. Normal Gast sein kann ja jeder…

Sand, der sprechen kann

Leon, die gute Seele des Camp Ndurukoro
Leon, die gute Seele des Camp Ndurukoro

Auf unserer Bootstour hat uns unser Camp-Dad Leon auch noch ganz besonderen Sand vorgestellt. Wir fahren zu einer kleinen Insel. Er springt aus dem Boot und läuft wie ein kleiner Junge den weißen Sandhügel auf und ab. Und Katja und ich brechen in Lachen aus. Der Sand quietscht. Warum auch immer. Tritt man auf, gibt er ein Geräsch von sich. Als würde er mit einem sprechen 🙂

Unsere Reise endet

Weil’s uns hier so gut gefällt und Leon einen Partner für sein Camp sucht, brechen wir hiermit unsere Reise jetzt ab und kaufen uns hier ein. Das hart ersparte Geld wird jetzt anders investiert! Nein, Scherz. Vorstellen könnt ich’s mir allerdings 🙂 (Ja, ich weiß – ich hab auch bei den Straußen schon gesagt, dass ich’s mir dort gut vorstellen könnte, mein Leben zu verbringen. Die Liste meiner favorite places in Africa führt jetzt das Camp Ndurukoro an.) Hier stehen ganz viele Zelte mit Betten und fest installiertem Bad rum. Oder aber auch nur Zelte mit Bett. Vor deinem Luxus-Zelt ist eine Terrasse mit Blick auf den Fluss. Hier sitze ich auch gerade und guck mir wieder mal die Sterne an. Unter mir schwimmt ein Krokodil und womöglich spaziert heut Nacht wieder ein Hippo aus dem Wasser und macht komische Geräusche.

Hippo im Kavango River
Hippo im Kavango River

Hippos sind im Übrigen die gefährlichsten Tiere Afrikas. Sie sehen eigentlich ganz süß aus, man darf sie allerdings nicht unterschätzen. Die Viecher habens in sich. Da das Camp hier gerade voll ist, hatten wir gestern auch einen recht lustigen Abend. Mit Poolparty und dem ein oder anderen Gin Tonic und unter dem Motto:

living life at its fullest

Toni ist krank

Toni hat uns jetzt schon knapp 10.000 km lang begleitet, ohne Rumgezicke. Heut hat er allerdings angefangen zu motzen. Vielleicht ist er enttäuscht von uns, weil wir ihn einfach den vielen Hühnern hier ausgesetzt haben und die ihn angepickt haben. Vielleicht hat er aber auch einfach keinen Bock mehr auf uns. Die Klima spinnt. Und das bei 40 Grad in der Wüste. Mal sehen, wie wir das geregelt bekommen…

Fragen, die mich übrigens tagtäglich bewegen:
– Haben Giraffen Komplexe aufgrund ihrer Größe?
– Unterhalten sich Tiere unterschiedlicher Rassen untereinander? Sprich, wie kommunizieren Zebras mit Springböcken? Oder ignorieren sie sich einfach?

Kavango River, Namibia
Kavango River, Namibia

Den aufmerksamen Lesern unter euch ist sicher schon aufgefallen, dass die Anzahl der Tage, an denen ich meine Medizintasche brauchte, gestiegen ist. Ja, eben wurde ich am Fuß operiert. Ganz professionell mit Arzt (Leon) und Schwester (Katja). Ich bin in etwas ganz unschönes getreten, keine Ahnung was. Jedenfalls musste das raus! 🙂

Übermorgen gehts wieder in Richtung Süden. Wir legen nochmal einen Stop bei unseren Windhoekern ein. Da haben wir wenigstens funktionierendes Wlan – mal wieder Internet seit einer Woche 🙂 Aber auch die dauerhafte Unerreichbarkeit ist toll! Dann langsam ab in Richtung Kruger, bevor wir byebye Afrika sagen… Lekker, Afrika!

Lekker man & supercalifragilisticexpialidocious sind übrigens die beiden Ausdrücke, die unseren Camp-Aufenthalt am besten beschreiben. Lekker ist afrikaans und wird einfach als Synonym für alles (super, geil, toll, schön etc. verwendet) naja und das andere… Mary Poppins und so 😉 eben ein Wort, um etwas unbeschreiblich Tolles doch zu beschreiben.

Macht’s gut,
eure Kathi

PS: Die Mücke hat das Loch letztens übrigens nicht gefunden. 1:0 für Kathi

PPS: Wir haben Bahee von Hummeldumm kennengelernt und whatsappen jetzt bissl mit ihm 🙂

Post Autor
Kathi

Kathi - immer fröhlich, gut gelaunt und meist mit einem Lächeln auf den Lippen anzutreffen. Verliebt in Spanien, leicht zum Lachen zu bringen, optimistisch und pünktlich...



Lass einen Kommentar da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du willst #whereiskathi direkt in deinem Postfach? Hier abonnieren!
Email *
Join to Instagram

Noch mehr #whereiskathi Instagram Fotos

#whereiskathi verwendet Cookies. Durch die Nutzung stimmst Du der Verwendung automatisch zu.
Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen